Poesie post-problématique?

Unschuldig? gibt es nicht! Das ließ schon vor mehr als zweieinhalb Tausend Jahren der Spruch des Anaximanders vermuten.*

Walter Benjamin, selber von kleingroßen Geistern verfolgt, bemerkte zur Aufgabe des Übersetzers: “Nirgends erweist sich einem Kunstwerk oder einer Kunstform gegenüber die Rücksicht auf den Aufnehmenden (oder die Aufnehmende, nst) für deren Erkenntnis fruchtbar.”**

Wer also Kunst mit Rücksicht auf RezipientInnen fordert, fordert Kunstverzicht!

So trauern wir stellenweise um die Kunst und setzen hier ein Zeichen der Erinnerung aus konkretem Anlass.

Gomringer_avenidas_faz_170829 b nst 660

Es macht uns Angst, aber noch mehr macht es uns widerständig!

Ansonsten bliebe uns ja nur noch: zu verstummen. Denn eingedenk dessen, dass selbst eine Rede vom Sonnenuntergang*** wissenschaftliche Gemüter zu beleidigen vermag und ebenso wissend, dass für die andere Rede von der sich drehenden Erde schon Menschen zum Widerruf gezwungen, gar auf Scheiterhaufen verbrannt wurden, lässt bei jedem Wort beklagen, es sprenge die Grenzen ein kleingehegten Welt. Das liegt, - den einen zum Trost, den anderen zur Sorge -, nicht an den Worten, sondern an der Sprache selbst.

Insofern steht die Frage im Raum, ob ernsthafte Lyrikerinnen und Lyriker heia puppeia, ... überhaupt so flache Gedichte verfassen können, dass jede Möglichkeit des (Miß-)Verstehens ausgeschlossen wird?!

Wer mag für ein solches Ansinnen auch schon gerne Werke anfertigen oder auch nur zur Verfügung stellen??

Denn es sind offenbar Zeiten, in denen ein Gedicht über Straßen, über Blumen und Frauen, moralisch schon ein Verbrechen sein kann, manchen.****

Wir experimentieren im Lyrik-Lab des Ruhrgebiets weiter mit lyrischer Sprache und lyrischem Sprechen in der Hoffnung, die Welt beuge sich nicht den Empfindlichsten, sondern gebe ihnen statt dessen nur etwas von ihrer Kraft:

Aller Augen warten auf mich

Aller Augen warten auf mich,
Oh Schauende,
Denn das gehört sich,
Weil ich, als auf euch Bauende,

Mir Zeit lassen muss,
Euer tieferes Schmachten
In dauerndem Genuss
Auskostend zu betrachten.

Stenkamp #

 

* Siehe dazu den auch  Friedrich Nietzsche und Hermann Diels anführenden Martin Heidegger: Der Spruch des Anaximander, unter anderem in: Ders., Holzwege, Frankfurt/M., ISBN: 3-465-02682-9

** Benjamin, Walter: 2016, Die Aufgabe des Übersetzers, in: Charles Baudelaire: Tableaux Parisiens. Deutsche Übertragung mit einem Vorwort über die Aufgabe des Übersetzers von Walter Benjamin V-XVII, hier VII; Frankfurt/M., Basel, ISBN: 978-3-86600-256-2

*** Heine, Heinrich: “Das Fräulein stand am Meere | Und seufzte lang und bang, | Es rührte sie so sehre | Der Sonnenuntergang
Mein Fräulein! sein Sie munter, | Das ist ein altes Stück; | Hier vorne geht sie unter | Und kehrt von hinten zurück”

**** KennerInnen reicht der Text, anderen sei hier der Hinweis auf die Vorlage gegeben: Brecht, Bert: An die Nachgeborenen,

 

 

Experimente 2018

Startseite     Gedichte A-Z     AutorInnen A-Z     Quellen     Termine     Labore     Sitemap     Kontakt

Hier geht es zum neuesten Gedicht im yrik-Lab Ruhrgebiet

LyLa_Ruhr_Banner_3_kurz_Tipp-Link klein1

Klick zurück in der Zeit

 

Tag der Dunklen Materie 2017 Lyrik pur 200

Lyrik-Lab Ruhrgebiet,  ein Ableger des
Lyrik-Lab.de und Initiator der Pflasterlyrik

Link-Logo-Pflasterlyrik

Poétique

Schul-Lyrik-Button1 transparent

Ico-Lyrik
verschränkt Poesie und bildende Kunst

Mensch-Augen-auf_Logo_01

Lyrische Notfälle behandelt die Intensivlyrik 

Intensivlyrik_Button_2_B_klein

Nahezu gewohnte Lyrik bietet das Lyrik-Lab

Mit-und--ber-196

Sitemap

Impressum

Datenschutz