Es geht uns in allen unseren Lyrik-Laboren, die Namen sagen es eigentlich schon, um: Lyrik!

Wir haben kein Interesse daran, ihre persönlichen Daten zu erlangen, zu verarbeiten oder weiterzugeben, mit Ausnahme von Gedichten, die Sie a) selbst geschrieben und b) in einem unserer Labore der weltweiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen wollen.

Vor allen anderen personenbezogenen Daten schützen wir uns durch Nichterfassung!

Web-Statistik HEIhre Browser-Anfragen an unsere Website werden anonymisiert, persönliche Daten eingeben können Sie nicht, es sei denn Sie senden uns unaufgefordert eine E-Mail mit solchen. Sollte es sich dabei um selbstgeschriebene Gedichte handeln, werden wir diese nur und ausschließlich in Abstimmung mit Ihnen verarbeiten, sollten es andere personenbezogene Daten sein, werden wir sie einfach löschen.

Wir setzen keine ‘Cookies’ und benutzen von uns aus auch keine ‘Google-Verfolgung’ oder Ähnliches. Im weitverbreiteten Gerangel um Recht, Recht-haben und -haben-wollen, Recht-bekommen und Vorschreiben-dürfen, präsentieren wir hier dagegen ein künstlerisch-forschendes-erläuterndes Angebot, so etwas wie die ‘Gabe’ im Sinne von Lewis Hyde* die wohl Datenverarbeitung zu lyrischen Datendarbietungen formt, nicht aber anhand von im eigentlichen Sinne privater, personenbezogener Daten.

Sinn und Zweck unserer Datenverarbeitung ist ausdrücklich, wir betonen es noch einmal, die Entwicklung und Förderung lyrischer Kompetenz(en) im Sinne von Forschen. Lehren, Beispiel-geben, nicht mehr und nicht weniger.

 

 

* "Nachdem er angenommen hat, was ihm gegeben wurde - sei es als Inspiration oder als Talent -, fühlt sich der Künstler oft gezwungen, verspürt er ein Bedürfnis, das Werk zu schaffen und einem Publikum anzubieten. Die Gabe muss in Bewegung bleiben, 'Veröffentlichen oder verderben' lautet eine interne Forderung des schöpferischen Geistes, die von der Gabe selbst ausgeht und nicht von irgendeiner Schule oder Kirche. In ihrem Journal of a Solitude schreibt die Poetin und Romancière May Sarton:
'Es gibt nur einen Mangel, habe ich heute Morgen beschlossen, nämlich nicht in der Lage zu sein, denen, die man am meisten liebt, seine Gaben zu gewähren. Die nach innen gerichtete, also nicht weitergebbare Gabe wird zu einer schweren Last, manchmal sogar zu einer Art Gift. Es ist, als staute sich der Strom des Lebens.'
Solange er seine Gaben nicht zurückhält, bleibt der schöpferische Geist für die Ökonomie des Mangels ein Fremdling. Ob Lachse, Waldvögel, Gedichte, Sinfonien oder Kula-Muscheln: Die Gabe wird im Verzehr nicht aufgebraucht. Ein Gemälde zu schaffen leert nicht das Gefäß, aus dem die Gemälde fließen. Ganz im Gegenteil geht gerade das ungenutzte Talent verloren oder verkümmert, und eine unserer Schöpfungen herzugeben ist das sicherste Mittel, die nächste anzu-|bahnen."

Hyde, Lewis, 2008, Die Gabe. Wie Kreativität die Welt bereichert, Frankfurt/M., 196|197

Datenschutz

Startseite     Gedichte A-Z     AutorInnen A-Z     Quellen     Termine     Labore     Sitemap     Kontakt

Hier geht es zum neuesten Gedicht im yrik-Lab Ruhrgebiet

LyLa_Ruhr_Banner_3_kurz_Tipp-Link klein1

Klick zurück in der Zeit

 

Tag der Dunklen Materie 2017 Lyrik pur 200

Lyrik-Lab Ruhrgebiet,  ein Ableger des
Lyrik-Lab.de und Initiator der Pflasterlyrik

Link-Logo-Pflasterlyrik

Poétique

Schul-Lyrik-Button1 transparent

Ico-Lyrik
verschränkt Poesie und bildende Kunst

Mensch-Augen-auf_Logo_01

Lyrische Notfälle behandelt die Intensivlyrik 

Intensivlyrik_Button_2_B_klein

Nahezu gewohnte Lyrik bietet das Lyrik-Lab

Mit-und--ber-196

Sitemap

Impressum

Datenschutz